Startseite

Übersicht der Tarifergebnisse

Eine schnelle Übersicht über die Tarifergebnisse bietet der Flyer 22. Ergänzend dazu bieten wir mit den Berufsgruppenflyern für die jeweilige Berufsgruppe eine Information zu den betreffenden Eingruppierungsregelungen.

 
Urabstimmung im Sozial- und Erziehungsdienst:

57,2 Prozent für Tarifergebnis

In der Urabstimmung zum Tarifergebnis vom 30. September 2015 haben sich 57,2 Prozent der ver.di-Mitglieder für die Annahme ausgesprochen. "Damit wird ein erster Schritt in Richtung Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe erzielt, und die Entgelte werden rückwirkend zum 1. Juli 2015 angehoben", erklärt Wolfgang Pieper, Bundesvorstandsmitglied der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).

 
Sozial- und Erziehungsdienste:

ver.di und Kommunen einig über Verbesserungen

30.09.2015 - Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die kommunalen Arbeitgeber haben sich in einem dreitägigen Verhandlungsmarathon auf Nachbesserungen der Schlichtungsempfehlung verständigt.

„Das Ergebnis sieht Verbesserungen für das Gros der Beschäftigten vor. Ein Durchbruch ist möglich geworden, weil die Arbeitgeber – anders als im August – zu einer deutlichen Veränderung der Schlichtungsempfehlung bereit gewesen sind. Die Verhandlungskommission empfiehlt der Bundestarifkommission und den Mitgliedern die Annahme dieses Ergebnisses“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske am 30. September 2015 in Hannover.

 

Arbeit im Sozial- und Erziehungsdienst enthält bedeutenden Wert

(Stand 09. September 2015) 162 WissenschaftlerInnen unterstützen Aufruf zur Aufwertung des Sozial- und Erziehungsdienstes.

WissenschaftlerInnen fordern Verantwortliche auf allen politischen Ebenen auf, einen substanziellen finanziellen Beitrag zu leisten um die überfällige Anerkennung und Aufwertung der Bildungs-, Sozial- und Erziehungsberufe Realität werden zu lassen.

 
Aufwertung des Sozial- und Erziehungsdienstes:

8. Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Die Tarifverhandlungen zur Aufwertung des Sozial- und Erziehungsdienstes sind am Donnerstag (13. August 2015) in der 8. Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber legten kein neues Angebot zu Verbesserungen über die Schlichtungsempfehlung hinaus vor. "Damit haben die Arbeitgeber die Weichen auf Fortsetzung der Streiks gestellt", sagte der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Frank Bsirske, in Offenbach. "Es ist bedauerlich, dass die Arbeitgeber das deutliche Signal der Beschäftigten aus der Mitgliederbefragung nicht aufgegriffen haben."

 
Sozial- und Erziehungsdienst:

Kein neues Angebot

Aufwertung des Sozial- und Erziehungsdienstes:

Ablehnung des Schlichterspruchs ist Handlungsauftrag für Fortsetzung des Streiks

Berlin, 08.08.2015

In der Mitgliederbefragung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) über die Schlichtung im Sozial- und Erziehungsdienst haben 69,13 Prozent der ver.di-Mitglieder den Schlichterspruch abgelehnt. "Das ist ein klarer Handlungsauftrag, den Streik fortzusetzen", sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske am Samstag in Fulda.

 

ver.di-Vorsitzender Frank Bsirske äussert sich auf einer Pressekonferenz

Schon gewusst...?!

Das Gesetz hat nicht geregelt, ob Eltern ihre Kinder bei Streiks ausnahmsweise mit ins Büro nehmen können – versuchen Sie am besten, gemeinsam mit ihrem Chef eine Lösung zu finden!

 
 

Ihre Protestnachricht an Gemeindevertreter

Die Arbeitgeber haben auch in der Schlichtung gemauert. Das Ergebnis der Schlichtung ist für eine große Mehrheit der Beschäftigten nicht ausreichend. Deshalb wird die Auseinandersetzung über die Aufwertung im Sozial- und Erziehungsdienst weitergehen. Wenn die Arbeitgeber nicht nachbessern, wollen diese den Konflikt wieder auf dem Rücken der Eltern und Klienten austragen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, dann machen Sie es jetzt deutlich, indem Sie eine Nachricht an Ihren Gemeindevertreter schicken. Mit unserem Tool geht das ganz einfach und in wenigen Schritten.

 

WAS KANN ICH TUN?

  • Erzählen Sie anderen davon - im persönlichen Gespräch, per Facebook, Twitter oder Mail
  • Zeigen Sie hier, dass Sie unser Anliegen unterstützen!
  • Bundesweit wird es an vielen Orten Aktionen geben, Aufklärung, Debatten und Elternbriefe – Infos und aktuelle Termine werden hier bekannt gegeben.
 

In den sozialen Medien

 
 

Warum warten?

Nutzen Sie Ihre Chance für eine gerechte Zukunft. Werden Sie jetzt direkt online ver.di-Mitglied.