Berufsprofile

  • Wo viele Menschen lieber wegschauen, beginnt ihr Job

    Soziale Dienste

    Die Sozialen Dienste sind immer dann da, wenn Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen ihre Probleme über den Kopf wachsen. Insbesondere Sozialarbeiter/-innen und Sozialpädagogen/-innen nehmen diese Aufgabe wahr.

     
  • Pädagogische Höchstleistungen für zu wenig Geld

    ERZIEHER/-INNEN + HEILERZIEHUNGSPFLEGER/-INNEN + KINDERPFLEGER/-INNEN + SOZIALASSISSTENTEN/-INNEN IN DER KITA

    Die Politik will die frühkindliche Bildung und Betreuung in Deutschland ausbauen. Doch ohne angemessene Bezahlung der Fachkräfte in Kindertagesstätten sind pädagogische Höchstleistungen auf Dauer nicht zu haben.

     
  • Nicht in der ersten Reihe, aber unersetzlich

    Erzieher/-innen an Ganztagsschulen

    Ganztagsschulen bekommen in der Bildungsdiskussion derzeit gute Noten. Das ist auch das Verdienst der Erzieher/-innen, die viel zur Verbesserung der Bildungschancen unserer Kinder beitragen.

     
  • Wir holen die Kids von der Straße

    Offene Jugendarbeit

    Lärm, Stress, ständig wechselnde Gesichter? Offene Jugendarbeit ist nichts für zarte Nerven. Gut, dass es Menschen gibt, die sich davon nicht abschrecken lassen. Aber um vernünftige Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten kümmert sich fast niemand. Kein Wunder, dass jetzt der Nachwuchs knapp wird.

     
  • Unverzichtbar für den konfliktfreien Schulalltag

    Schulsozialarbeit

    Schulsozialarbeiter/-innen greifen ein, bevor die Gewalt an unseren Schulen eskaliert. Dafür haben sie unsere Anerkennung verdient.

     
  • Wegbegleiter der 2. Chance

    Jugendgerichtshilfe

    Jugendgerichtshelfer/-innen geben straffällig gewordenen Jugendlichen eine Chance, in die Gesellschaft zurückzukehren. Eine anständige Bezahlung ist dafür mehr als gerecht.

     
  • Die Menschen stärken

    Lebens- und Konfliktberatung

    Dieses Angebot verschiedener Institutionen hat je nach Konzeption ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Einzelne, Paare oder Familien können hier Unterstützung bei der Bewältigung und Lösung von Problemen und Schwierigkeiten finden. Das ist ganz praktische und effektive Hilfe zur Selbsthilfe.

     
  • An der Seite der Wehrlosen und Hilfsbedürftigen

    Soziale Dienste nach SGB XII

    Ein weiteres großes Aufgabengebiet der Allgemeinen oder Kommunalen Sozialen Dienste (> Soziale Dienste) ist die Ermittlung, Einleitung und Fortschreibung von Hilfen nach dem SGB XII (Sozialhilfe). Diese gliedern sich in die Schwerpunkte "Hilfe zur Pflege" und "Eingliederungshilfe" zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Die Aufgaben werden in der Regel von Sozialpädagogen/-innen mit viel persönlichem Engagement wahrgenommen.

     
  • Der Teilhabe und Inklusion verpflichtet

    Heilpädagogen/-innen

    Die anspruchsvollen Aufgaben in den Hilfen für seelisch, körperlich und intellektuell beeinträchtigte Menschen werden mit hoher Professionalität von Heilpädagogen/-innen geleistet. Sie fühlen sich dabei besonders der Aufgabe verpflichtet, die Teilhabemöglichkeiten der ihnen anvertrauten Menschen zu verbessern und ein inklusives Gesellschaftsmodell zu verwirklichen.

     
  • Bezugsperson und Partner für Menschen mit Behinderung

    Heilerziehungspfleger/-innen

    Heilerziehungspfleger/-innen sind sozialpädagogisch und pflegerisch ausgebildete Fachkräfte, die sich für die Assistenz, Beratung, Begleitung, Pflege und Bildung von Menschen mit einer Behinderung im ambulanten und stationären Bereich einsetzen.

     
  • Die Lebensqualität im Alter sichern

    Seniorenberatung

    Die Seniorenberatung richtet sich an ältere Menschen und ihre Angehörigen, um die Lebensqualität im Alter zu sichern und eigenständige Lebensführung auch bei Hilfs- oder Pflegebedürftigkeit zu ermöglichen.

     
  • Besondere Ansprüche – besondere Fähigkeiten

    Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung

    In Deutschland gibt es ca. 25 000 Fachkräfte zur Arbeits- und Berufsförderung (FAB). Sie sind vorwiegend in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) beschäftigt. Diese Werkstätten stellen im gesamten Bundesgebiet fast 300.000 Werkstattplätze für Menschen mit Behinderung bereit. Sie müssen immer wieder den Spagat zwischen pädagogischen Ansprüchen und produktiver Arbeit wagen.

     
  • Profis für Teamfähigkeit

    Erzieher/-innen in Krankenhäusern und (Kinder- und Jugend-) Psychiatrien

    Die Arbeitsfelder für Erzieher/-innen sind so vielfältig wie ihre Ausbildung. Im Bereich der Krankenhäuser, Psychiatrien und vor allem in Kinder- und Jugendpsychiatrien bringen sie als pädagogische Fachkräfte ihre Kompetenzen in multidisziplinäre Teams mit ein.

     
  • Experten/-innen im Schnittstellenmanagement

    Sozialdienst in Krankenhäusern, Rehaeinrichtungen und Psychiatrien

    Der Sozialdienst in Krankenhäusern, Rehaeinrichtungen und Psychiatrien bildet die Schnittstelle zwischen den verschiedenen Versorgungsbereichen. Jede/-r Patient/-in bekommt ein Fallmanagement und wird je nach individuellem Bedarf in andere Versorgungsbereiche übergeleitet.

     
  • Die Integration in die Arbeitswelt planen und gestalten

    Arbeitserzieher/-innen

    Arbeitserzieher/-innen planen und gestalten arbeitserzieherische und arbeitstherapeutische Maßnahmen für Menschen mit und ohne Behinderung. Ziel ist es, diesen Menschen eine Integration in die Arbeitswelt zu ermöglichen.

     
  • DIE ANWÄLTE DER KINDER

    AMTSVORMÜNDER

    Das Familiengericht bestellt das Jugendamt dann, wenn keine geeignete Person vorhanden ist, die die Vormundschaft ehrenamtlich führen würde (§ 1791b Absatz 1 Satz 1 BGB). Der Amtsvormund vertritt das Mündel in den Aufgabenkreisen Personensorge und Vermögenssorge. Der Amtsvormund ist Mitarbeiter/-in des Jugendamtes, also in der Regel Angestellter der Kommune oder des Landkreises. Fachkräfte, die beim Jugendamt Vormundschaften führen, meistens Verwaltungsfachangestellte oder Mitarbeiter/-innen …

     
  • KINDER + JUGENDLICHE OHNE ZU HAUSE SIND BEI UNS DAHEIM

    AMBULANTE + STATIONÄRE HILFEN ZUR ERZIEHUNG/HEIMERZIEHER/-INNEN

    Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom Mädchen mit den Streichhölzern? Alleine ohne Eltern, zündete das Mädchen das letzte Streichholz an, bevor es auf der Straße im bitterkalten Winter erfror. Dies ist in Deutschland durch das Soziale Gesetzbuch VIII und dem darin beinhalteten Kinder- und Jugendschutzgesetz abgesichert.

     
  • SOZIALMANAGEMENT IST IHRE PROFESSION

    LEITUNG VON KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

    Die Leitung einer Kindertageseinrichtung erfordert Multiprofessionalität. Ohne sie funktioniert vieles nicht. Kinder, Kollegen/-innen, Eltern, Schule, Vereine + Organisationen im Stadtteil, Ämter u. v. a. m. werden von der Kitaleitung koordiniert und gepflegt. Sie ist ständig mit Erwartungen konfrontiert, die sie abwägen und bewältigen muss.