Unsere Forderungen

UNSERE FORDERUNGEN

Als Interessenvertretung für Beschäftigte stellt ver.di immer wieder die Frage nach dem Wert von Arbeit, nach besserer Bezahlung. Was ist uns die Arbeit wert, die andere für uns leisten?

Im Sozial- und Erziehungsdienst teilt die sogenannte S-Tabelle die Beschäftigten vom/von der Kinderpfleger/-in über den/die Sozialarbeiter/-in bis zur Kitaleitung in rund 18 Gehaltsgruppen ein. Die Eingruppierung der Mitarbeiter richtet sich unter anderem nach der Größe der jeweiligen Einrichtung.

In der bevorstehenden Tarifrunde fordert ver.di für die mehr als 750.000 Beschäftigten in sozialen Berufen bei den Kommunen, bei freien Trägern oder den Kirchen:

Die Aufwertung sozialer Berufe nicht nur mit schönen Worten, sondern direkt sichtbar mit einer entsprechenden Bezahlung.

  • Die Aufwertung sozialer Berufe nicht nur mit schönen Worten, sondern direkt sichtbar mit einer entsprechenden Bezahlung.
  • Alle Beschäftigten in diesem Bereich sollen besser eingruppiert werden.
  • Eine neue Eingruppierung soll für jede/-n eine Gehaltserhöhung von durchschnittlich zehn Prozent bringen
  • Die Leitungen sollen künftig nicht mehr nur an Kinderzahlen, sondern alternativ an der Anzahl der Gruppen oder der Zahl der Beschäftigten in der Einrichtung bemessen werden.
  • Für die Behindertenhilfe soll es zusätzliche Verbesserungen geben.
  • Bei der Zuordnung Beschäftigter zu den einzelnen Stufen sollen Vorbeschäftigungszeiten zwingend anerkannt werden.
  • Auch Mitarbeiter, die bestimmte Formalqualifikationen nicht erfüllen, müssen besser eingruppiert werden – zum Beispiel, wenn Sozialassistenten/-innen als Erzieher/-innen arbeiten.
  • Bei vorübergehender Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit soll zudem über die Höhe des Differenzbetrages verhandelt werden.
  • Beschäftigte, die als Praxisanleiter/-in oder Ausbilder/-in eingesetzt werden, sollen für die Dauer dieses Einsatzes eine Zulage in Höhe von monatlich 100,00 Euro erhalten.
  • Tätigkeiten, die eine Zusatzqualifikation erfordern, sollen zu einer besseren Eingruppierung führen.

Details zu den konkreten Forderungen bezüglich der Eingruppierung der einzelnen Berufsbilder finden Sie hier